___In Cover Of The Moon... <3
Jaja, die Kupplung...!

Hey, weeste wat?!

Ick been vergüssern geführn, und zwar rückwärts! Um eine Kurve! Jaha! Da staunt ihr, was?! Kniet nieder und bezeugt mir den gebührenden Respekt!  

1A  mit Sternchen! Hahaaaa es macht ja alles so wahnsinnig Spaß! Nur eine Sache hat mir komplett den Tag verdorben: Gleich am Ende der Backnanger Straße auf der Höhe dieses seltsamen Hofes lag etwas auf der Straße, das verdächtig an eine ausgewaidete Katze erinnerte. Herr Trisslers Kommentar: Nimm sie zwischen die Räder und sieh nicht hin! Ach, was wär ich ohne seine väterliche Fürsorge?! Und so munter weiter! Nach der Rettichkreuzung in Richtung Althütte wartete das nächste Opfer auf mich. diesmal in Gestalt eines Eichhörnchens, auch merklich platter und blutiger als seine Artgenossen. An dieser Stelle wäre ich wohl vollends in Tränen ausgebrochen, wenn ich mir das denn hätte erlaben können. Aber schließlich gehört Fahren unter Tränen in die Kategorie "erschwerende Umstände" und ist deshalb für einen Anfänger absolut tabu. Also verschob ich die Schweigeminute und das Requiem auf später und schluckte den dicken Kloß tapfer runter.

Erst später am Abend gestattete ich mir ein wehmütiges In Memoriam für das arme Tierchen (die Katze hatte ich zwecks Gefahr eines Nervenzusammenbruchs bereits vollständig verdrängt...). Mir waren plötzlich die Unfallumstände vollkommen klar.

Auf der anderen Seite der Straße wartete das Eichhörnchen-Männchen, ein draufgängerischer Typ ungeduldig auf seine Geliebte. "Komm, spring über die Straße, es ist nicht weit!" Aber das Eichhörnchen-Weibchen war eine von der zarten Sorte. "Nein, ich trau mich nicht. Was, wenn ich auf die Straße fall und in dem Moment kommt ein Auto?" Und kurzentschlossen hüpfte es über die scheinbar freie Fahrbahn. Doch da kam einer von diesen Maserati-Rasern angepflügt und obwohl er so tiefgelegt war, sah er das arme Eichhörnchen nicht einmal ansatzweise. Es machte Pffffllll-utt! und so endete die Liebesgeschichte von Romeo und Julia im Rettichwald, ehe sie richtig begonnen hatte.

Der untröstliche Romeo konnte nicht einmal den Leichnam seiner Julia von der Straße kratzen, ohne sich selbst in größte Gefahr zu bringen. Und wahrlich, wie gern hätte er es getan, denn sein Leben schien ihm nun sinnlos. Doch er hatte eine Aufgabe zu erfüllen. Wer außer ihm konnte dafür sorgen, dass der Tod seiner Liebsten nicht in Vergessenheit geriet? Also sprang er ein letztes Mal über die Straße, fand den Baum, auf dem Julia gesessen war und nagte so lange daran herum, bis ungefähr in Autofensterhöhe darauf zu lesen war:

"Wärst du doch gesprungen...!

Immer der deine, auch im Tod

Romeo"

Dann zog er von dannen und niemand hat je wieder von ihm gehört ...

16.8.07 14:09
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

x Über... x Gästebuch x Kontakt x Archiv x Abonnieren xGedichte und andere Ergüsse xEntwicklungen xScharfzünginge Abrechnungen xFahrstunden und andere Katastrophen
by Celtic-Fantasy
Gratis bloggen bei
myblog.de